Logo Home

Historie

“Villa Sayn” lebt 1862 unter Dr. Brosius auf                                                   

Im April 1862 kaufte der Bendorfer Arzt Dr. C.M. Brosius die bestehende “Villa Sayn” als Sanatorium und baute Sie als Wasserheilanstalt aus. Im Juni 1867 vermerkt der Arzt in seinen Notizen: “Die hisige Gegend zählt unstreitig zu den schönsten im Rheinlande, sie hat einen italienischen Charakter (...) Die Villa Sayn, gegenüber dem Schloss und dem Parke Sayn, ist von einem (...) großen, teils in Ebenen, teils terrassenförmig am Abhange des Friedrichsberges angelegten Obst- und Blumengarten umgeben, aus dem man, (...) eine wahrlich entzückende Aussicht auf das Rheinland genießet, die eine der schönsten unserer Provinz ist. 1868 baute Briosius das heutige Hotelgebäude an. Seinerzeit kostet eine Kur 200 Mark, wobei die Villa als Sanatorium und Pensionat für Damen bevorzugt wurde. Um 1904 beherbergte das Gebäude das Hotel und Werinstube “Engel”, eine Übernachtung kostete 4,50 Mark. Hier wohnte über längere Zeit der frühere US Außenminister Carl Schurz.
1998 wurde das heute existierende “Hotel Restaurant Villa Sayn” nach aufwendiger Sanierung eröffnet.

2018 im Zuge des 20-jährigen Bestehens des Unternehmens erhalten die Restaurants eine umfassende Modernisierung. Die Außenterrasse wird größer und um eine Außenküche ergänzt. Ende des Jahres wurde das komplette Hotelgebäude saniert. Es entstanden moderne, klimatisierte Zimmer mit einem einmalligen Wohlfühlambiente.

Wappen

© 2015 Hotel Restaurant Villa Sayn| Koblenz-Olper-Straße 111 | 56170 Bendorf-Sayn

Telefon: +49 2622 944 90 | Telefax: +49 02622 944 944 | info@villa-sayn.de